Das Spiel

Genre: Action/Adventure
Entwickler: Appeal
Publisher: Atari
Plattformen: Windows PC und Playstation 2
Einstellung der Entwicklung 2001

Minimale Systemanforderungen

Betriebssystem: Windows®
Prozessor: Pentium III 750 MHz
Grafikkarte: 32 MB VRAM (GeForce oder Radeon Serien)
Soundkarte: Windows® kompatibel
Festplatte: unbekannt
Arbeitsspeicher: 128 MB RAM
Laufwerk: CD/DVD

Das Videospiel Outcast – The Lost Paradise war als direkter Nachfolger von Outcast geplant und wurde von 1999 bis 2001 vom belgischen Studio Appeal entwickelt. Abermals waren die drei führenden Entwickler bei Appeal Yves Grolet, Yann Robert und Franck Sauer.

Gameplay

Da das Spiel auf der Playstation 2 als Hauptplattform entwickelt wurde, gab es einige deutliche Änderungen im Spieldesign. Viele Verbindungen in der Handlung und den Charakteren zum Vorgänger wurden eingeschränkt, da das Spiel auch für neue Spieler verständlich bleiben sollte. Andere entscheidende Änderungen betrafen das Kern-Gameplay von The Lost Paradise: Es gab einen deutlich höheren Fokus auf Action und die neuen Stealth-Elemente, wodurch das Adventure-Gameplay und Erforschen der Welt in den Hintergrund rücken sollte. Die Entwickler waren vom damaligen Videospiel-Hit Metal Gear Solid 2 inspiriert und wollten ähnliche Elemente in The Lost Paradise einbauen. Auch sollte es mehr Fahrzeuge und Transportmöglichkeiten geben und die Anzahl der Nebenquests deutlich reduziert werden.

Die Handlung sollte in zahlreichen neuen Regionen von Adelpha spielen, wie Kizaar (Region der Frauen und Kinder) und Ganzaar. Es wurden einige Story-Einleitungen als vierteiliges Kronos-Projekt auf der Homepage der Entwickler veröffentlicht. Es gab Gerüchte, dass der Spieler als Cutter Slade erneut Adelpha retten müsse – diesmal jedoch vor einer sehr hochtechnologisierten Alien-Rasse (möglicherweise die Menschen selbst). Der Soundtrack sollte wieder von Lennie Moore komponiert und vom Moskauer Symphonie Orchester eingespielt werden. Auch die Rückkehr der Synchronstimme von Bruce Willis war in Aussicht. Ursprünglich war eine Veröffentlichung im 4. Quartal 2002 geplant; eingestellt wurde das Projekt leider bereits 2001.