Lektion 7 – Grundlagen der Grammatik (Teil 3)

TotemsSprache der Talaner2 Kommentare

Hier ist die dritte und letzte Grammatiklektion zur Sprache der Talaner. Die meisten Grundlagen der talanischen Grammatik sind schon in Lektion 3 und Lektion 5 erklärt worden, doch es gibt noch einige zusätzliche Regeln, welche wir in dieser abschließenden Grammatiklektion erklähren. Viel Spaß beim Lernen und eigene Sätze bilden!

Lektion 7.1 – Erweiterte Infinitivgruppen

Erweiterte Infinitivgruppen werden durch ein Komma (Beistrich) vom Hauptsatz abgetrennt.
Der Infinitiv wird durch das Wort „tor“ gekennzeichnet. Die Satzstellung in der erweiterten Infinitivgruppe ist: Infinitiv + Objekt + Umstandsergänzungen.
Beispiele:
Xi lapta, tor magta waé. – Er geht, um den Vater zu essen.
Xe ehota, tor jinat. – Sie lernt, um zu wissen.

Lektion 7.2 – Höflichkeitsformen

Es gibt keine höfliche Anrede (Herr/Frau/Fräulein).
Man spricht sich normalerweise mit Vornamen an.
„Solam“ ist ein Ausdruck des Respektes/der Freundlichkeit, der kein Pedant im Deutschen hat.

Lektion 7.3 – Fragewörter (Interrogativpronomen)

Atmeenai = Wieviel?
Ko = Wer?
At = Wie?
Koi = Was?
Kez = Wo?
Kezaf = Wodurch
Tar = Wann?
Ted = Welcher/ Welches?
Kota = Warum?
Kezi = Wohin?
Kezo = Woher?
Atdroon = Wie groß?
Atol = Wie lang?
Atdolotai = Wie lange?

Lektion 7.4 – Verneinung (Bildung des Gegenteils)

Um ein Wort zu verneinen bzw. um das Gegenteil eines Wortes auszudrücken, wird „né“ vor das Wort gestellt (egal ob Verb, Adjektiv, Adverb oder Pronomen).
Welches Wort verneint wird, ist fakultativ (Hauptsache logisch und sinnvoll).
Doppelte Verneinung ist nicht vorgesehen.
Beispiele:
Ma metha twôn hâf. – Ich mag Twôn Hâs.
Ma né metha twôn hâf. – Ich mag Twôn Hâs nicht. / Ich mag keine Twôn Hâs. / Ich hasse Twôn Hâs.
Adelpha ha kanoon. – Adelpha ist schön.
Adelpha né ha kanoon. – Adelpha ist nicht schön. / Adelpha ist hässlich.
Adelpha ha né kanoon. – Adelpha ist nicht schön. / Adelpha ist hässlich.
Yodaf ha ko, ko ha katsa. – (Die) Yods sind die, die heilig sind.
Yodaf ha né ko, ko ha katsa. – (Die) Yods sind nicht die, die heilig sind.

Substantive:
Bei Substantiven wird die Verneinung mit „né“ für „kein“ gebildet.
Bei Aufzählungen muss jedes Wort extra verneint werden.
Das verneinte Wort kann wahlweise im Singular oder Plural stehen.
„né … né“ kann der Schönheit halber im Deutschen auch als „weder … noch“ übersetzt werden.
Beispiele:
Ma ava né sataf ee né melaaf. – Ich habe keine Brüder und Schwestern. / Ich weder Brüder noch Schwestern.
Ma ava né sat ee né melaa. – Ich habe keinen Bruder und keine Schwester. / Ich habe weder Bruder noch Schwester.

Lektion 7.5 – Zeitangaben

Wir haben die Zeitangaben für unser irdisches System entwickelt, da wir das in einem Gespräch unter uns brauchen. Die Definitionen in Outcast sind zu ungenau, als dass wir ein System dafür entwickeln könnten.
Die Zeit wird in folgender Reihenfolge genannt:
Stunde (gwart), Minute (lorka), Sekunde (siti)
Die Frage nach dem Wochentag/Monat/Jahr wird mit dem Interrogativpronomen „Atdolotai“ ausgedrückt.
Es werden die normalen Zahlen (siehe Lektion 3) benutzt.
Beispiele:
Xa ha ôn gwart shât-djoom lorkaf sheen-jijet sitif. – Es ist 1 Uhr 40 Minuten und 57 Sekunden.
1986 = ôn-jijot-jijat-ser

Lektion 7.6 – Gegenfragen

Gegenfragen bildet man mit “ee“ + Pronomen im jeweiligen Fall (Kasus),  Einzahl/Mehrzahl (Numerus) und Person (Genus).
Beispiele:
Léle yo kapta kanoon? – Geht es dir gut?
Hâ, ee yo? – Ja und dir?
Koi ha xa? – Was ist das?
Ee xa? – Und das?
Kez ha mápe rizi? – Wo ist mein Rizi?
Héko, ee yópe? – Hier. Und deins?

Man kann natürlich auch die Frage als ganzen Satz formulieren (was aber eher umständlich ist).
Das Interrogativpronomen muss dann wiederholt werden, „léle“ wird aber weggelassen.
Beispiele:
Léle yo kapta kanoon? – Geht es dir gut?
Hâ, ma kapta kanoon! Ee at yo kapta? – Ja, mir geht es gut. Und wie geht es dir?
Koi ha xa? – Was ist das?
Ee koi ha xa? – Und was ist das?

Lektion 7.7 – Fragen nach dem Objekt

Wenn man nach einem Objekt fragt, steht dieses direkt nach dem Fragewort. Die restliche Satzstellung ist wie immer (S–P–O).
Beispiel:
Ted sook yo ava? – Welches Fleisch hast du?

Lektion 7.8 – Bindewörter (Konjunktionen)

Konjunktionen sind Wörter wie “und“ (ee), “oder“ (uyon), “aber“ (utu), etc.
Sie leiten einen Satz ein und stehen deshalb wie in anderen Sprachen am Satzanfang. Der restliche Satz behält seine normale Reihenfolge (Konjunktion + S–P–O).
Beispiele:
Xi horto oon Shamazaar, utu xi aa né zonnaf waat Ulukai.
Zoth meenai rân harot oon Ranzaar ee Zokrym kaara ceá xipe semat Jan tus.
Ma metha rizi uyon ma né metha rizi.

Lektion 7.9 – Unbestimmtes Fürwort (Indefinitpronomen)

Es gibt nur ein Indefinitpronomen „io“ und das ist indeklinabel.
Beispiele:
Io metha talanaf. – (Irgend)jemand mag Talaner.
Ma metha magta io. – Ich will irgendetwas (zu) essen.

Lektion 7.10 – Zwei Verben in einem Satz

Wenn sich zwei Verben in einem Satz befinden, der Imperfekt oder Futur ausdrückt, dann müssen beide Verben in dieser Zeit (Tempus) stehen.
Beispiele:
Xi wanatan labtan. – Er wollte gehen.
Xi wanatad labtad. – Er wird gehen wollen.

Lektion 7.11 – Satzzeichen (Interpunktion)

Am Ende eines Aussagesatzes steht ein Punkt (.).
Bei asyndetisch verknüpften Satzkonstruktionen und Aufzählungen steht ein Komma (,).
Bei Ausrufe- und Aufforderungssätzen (mit Imperativ) bleibt die Satzstellung gleich, aber es steht eine starke Interpunktion (Ausrufezeichen !).
Fragen stehen mit Fragezeichen (?).
Sätze der direkten Rede stehen zwischen Anführungszeichen („).
Vor direkter Rede steht ein Doppelpunkt (:).
Auf den Gebrauch des Semikolons (;) bzw. Strichpunkts wird verzichtet; nur bei langen Satzkonstruktionen wird er gebraucht, die im Talanischen vermieden und somit in mehrere Sätze aufgespalten werden sollten.

2 KOmmentare auf “Lektion 7 – Grundlagen der Grammatik (Teil 3)”

  1. Zokrym aus Ranzaar
    Zokrym aus Ranzaar

    Haomé héko ha Zokrym.
    Ma horto oon Ranzaar.
    Ma metha ran.
    Ma gaéat >Planet-Adelpha.de< .
    Ma ganat céa mápe semat Jan xe madéf aré, oon Ranzaar.
    Kota?
    Fae-Rahn!!!! 🙂

    Hallo Planet-Adelpha Community,
    ich hoffe mein Talanisch ist einigermaßen verständlich. Ich bin noch Anfänger. Der letzte Teil des Textes bezieht sich auf die am Ende von Outcast zerstörten Häuser in meiner Heimatregion – nur fürs Verständniss.
    Würde mich freuen mit einem weiteren Talaner auf Agazork schreiben zu können.

    Tolle Lektionen, macht weiter so 😉

    Grüße aus Ranzaar

  2. Pingback: Einleitung – Sprache der Talaner | Planet Adelpha

Schreibe einen Kommentar