Kultur und Religion

EscudoAdelpha, Outcast, Outcast - Second Contact3 Kommentare

Die Talaner

Die fortschrittlichsten Lebewesen und wichtigster kultureller Einfluss auf Adelpha sind die Talaner. Diese den Menschen sehr ähnlichen Wesen haben eine dunkle, braune Haut, einen sehr charakteristischen Schädel, sowie an Händen und Füßen lediglich zwei Finger bzw. Zehen und sind größer als die Menschen der Erde. Die Entwicklung der Talaner steht auf einem Stand, welcher in gewisser Weise dem Mittelalter der Menschheitsgeschichte gleichgesetzt werden könnte. Die männlichen Talaner leben und arbeiten in den sechs bekannten Regionen von Adelpha, während die weiblichen Talaner und Kinder allesamt in der weit abgelegenen, sich auf einer Insel befindlichen Region Kizaar leben. In regelmäßigen Abständen öffnen die Frauen den Zugang zu ihrer Region, sodass alle männlichen Talaner nach Kizaar reisen, um die Gunst der Frauen zu erobern und Nachkommen zu zeugen. Sobald die männlichen Kinder alt genug sind, reisen sie bei nächster Gelegenheit mit den anderen Männern nach Shamazaar, wo sie am Fandazma-Brunnen ihr Fandazma erhalten.

Die vier Fandazma

Insgesamt gibt es vier Fandazma (auch Essenz oder Kaste genannt). Jedes der vier Fandazma verkörpert eines der vier Elemente: Ka (Luft), Gandha (Erde), Faé (Feuer) und Eluée (Wasser). Jeder Besitzer eines der vier Fandazma erlangt dadurch besondere Fähigkeiten, wie beispielweise die Fähigkeit hart zu arbeiten (Gandha), das Fandazma als Waffe zu benutzen (Faé), besonders krativ für Erfindungen zu sein (Eluée), oder andere zu heilen und zu lehren (Ka). Das Ka Fandazma ist das seltenste und wird an alle Shamaz verliehen, welche die spirituellen Führer der Kultur sind. Das häufigste Fandazma, Gandha, wird an alle Bauern, Fischer und Arbeiter verliehen. Das Eluée kennzeichnet alle Erfinder, Handwerker, Künstler, Musiker und Händler, so wie das Faé allen Kriegern und Dolotai Wächtern vorbehalten ist. Wenn ein Talaner stirbt, verlässt sein Fandazma seinen Körper und kehrt zu seiner Essenz zurück (zum Himmel, der Erde, ins Feuer, oder ins Wasser). Manchmal bleibt das Fandazma noch als Hazzadess zurück, falls unerledigte Aufgaben bleiben. Für jedes der vier Elemente existiert ein eigener Gott, die sogenannten Yods. Die Yods wahren die Balance der vier Elemente in Adelpha und stehen über allen Dingen. Wenn diese Balance zum Wohle aller besteht, nennen die Talaner dies Miléa.

Sankra

Wenn diese Balance jedoch gestört ist und eines der Elemente über die anderen herrscht, dann kommt Chaos über Adelpha und es herrscht Sankra. Die Talaner glauben, dass die Yods während des Sankra viele Naturkatastrophen, wie beispielsweise Sandstürme oder Vulkanausbrüche schicken, um die Talaner an das herrschende Ungleichgewicht zu erinnern und wieder eine Rückkehr zur Balance und Harmonie herbeizuführen. Diese Katastrophen ereigneten sich auch als Faé Rhan an die Macht kam und er das Element des Faé über allen anderen stärkte und somit die natürliche Balance zerstörte. Er vergrößerte so den Faé Tempel in Shamazaar und kehrte vielen Talaner, die nicht zu Faé gehörten und sich ihm wiedersetzten, um. Als Konsequenz glauben viele Talaner, dass die Yods den Regen in Motazaar stoppten, wodurch die Region austrocknete, und die Region Talanzaar durch gigantische Sandstürme in eine karge Wüste verwandelten. Aufgrund der gewaltsamen Herrschaft und der Katastrophen bildete sich schon bald eine Untergrundbewegung, die Dolotai Wächter, um die Herrschaft von Faé Rhan zu beenden und eine Rückkehr zur natürlichen Balance herbeizuführen. Diese Dolotai Wächter glauben an die Vorhersagen des Propheten Kazar, welcher den Ulukai prophezeite, welcher nach Adelpha kommen würde, um Faé Rhan zu besiegen und damit wieder Frieden herstellen würde.

3 KOmmentare auf “Kultur und Religion”

  1. Pingback: Gamescom-Präsentation von Outcast - Second Contact - Planet Adelpha

  2. Pingback: Entwicklung und Technologie - Outcast - Planet Adelpha

  3. Pingback: Regionen - Planet Adelpha

Schreibe einen Kommentar