Handlung und Charaktere – Outcast 2

TotemsOutcast 2

Handlung

Outcast 2 – A New Beginning spielt 20 Jahre nach den nach den Ereignissen von Outcast.

Wir kehren als Protagonist Cutter Slade, einen ehemaligen Navy-SEAL,  auf den Planeten Adelpha zurück. Cutter wurde von den allmächtigen Yods wiederbelebt und stellt bei seiner Rückkehr fest, dass die Talaner neuerlich versklavt wurden, die Welt ihrer natürlichen Ressourcen beraubt wurde und seine eigene Vergangenheit mit den angreifenden Robotertruppen in Verbindung steht. Nun liegt es an ihm, sich auf eine Mission zu begeben und den Planeten erneut zu retten.

Weitere Details zur Handlung gibt es bislang leider noch nicht.

Hauptcharaktere

Cutter Slade

Der Protagonist des Spieles ist Commander Cutter Slade. Cutter ist ein ehemaliger Navy Seal, der durch den unverschuldeten Tod eines Kameramannes aus der Spezialeinheit geflogen ist. Daraufhin versinkt er im Alkoholkonsum und entwickelt einen ausgeprägten Zynismus. Am Beginn von Outcast 1 bittet Major Vernon Cutter die Adelpha-Mission zu begleiten. Die Talaner bezeichnen ihn daraufhin auch als den Ulukai – den Retter von Adelpha.

Outcast 2 spielt 20 Jahre nach dem ersten Teil und handelt von Cutters Rückkehr nach Adelpha.

Geboren in den liberalen 60er Jahren in San Francisco, erhält Cutter Slade eine alles andere als durchschnittliche Erziehung. Seine Eltern sind linke Demokraten mit intellektuellem Hintergrund: Sein Vater ist Englischprofessor an der University of California in Berkeley, seine aus Norwegen stammende Mutter Übersetzerin. Während des Sommers 1968 nehmen sie auf dem Campus von Berkeley aktiv an verschiedenen Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg teil. Mit solchen fortschrittlichen Eltern verbringt Cutter eine sehr entspannte Kindheit zu. SeineEltern üben kaum Druck auf ihn aus zu studieren, aber sie bringen ihm die hohe Bedeutung einer Reihe von Werten bei: Offenheit, Rücksicht Schwächeren gegenüber, Toleranz und Gerechtigkeit. Sie lehren ihn auch, sehr unabhängig zu sein und ein unkonventionelles Leben zu führen. Cutter erbt von seinen zweisprachigen Eltern die Liebe zu Fremdsprachen und das Talent, diese einfach erlernen zu können (tatsächlich ist das der einzige Bereich, in dem er sich jemals akademisch auszeichnen wird). Abgesehen von diesem Fremdsprachentalent (und der Liebe zur Geschichte) entdeckt Cutter während seiner Universitätszeit die Begabung für Sport. Er ist in allen Bereichen der Leichtathletik gut, zeichnet sich aber besonders im American Football aus. Als Quarterback wird er schnell für sein Football-Team unentbehrlich, sodass die Universitätsoberen seine schlechten akademischen Leistungen geflissentlich übersehen.

1987 tritt Cutter heimlich in die Navy ein. Obgleich er von der militärischen Disziplin nicht viel hält, bietet ihm nur die Navy die Chance, die Action und die Abenteuer zu erleben, die er sich ersehnt. Seine Familie, besonders sein Vater, findet dies absolut unbegreiflich. Cutter zeichnet sich beim Training aus und wird folgerichtig auserwählt, am Trainigscamp der Navy SEALs teilzunehmen. Er beweist auch dort außergewöhnliches Talent und weckt die Aufmerksamkeit von Major Doug Dawson. Während der nächsten Jahre unter den aufmerksamen, aber distanzierten Augen von Major Dawson wird Cutter zu einem der bekanntesten Mitglieder der SEALs. Seine Karriere spiegelt die dunkleren Kapitel der US-amerikanischen Außenpolitik wider; Panama, Südamerika und der Mittlere Osten sind oft Schauplatz seiner Aktivitäten. Cutter ist in der Lage, bei den Seals seiner Liebe nach Abenteuer und Action nachzugehen, aber seine verschiedenen Operationen führen ihn zu der Frage, ob die Gewalt bei den Missionen und die Art, wie sie begründet werden, gerechtfertigt sind. In den Monaten vor seiner letzten Mission distanziert sich Cutter zunehmend von der Navy und pflegt außerhalb der Missionen keinen Kontakt zu anderen Seals. In seiner Freizeit beginnt er stark zu trinken. Dies bleibt seinen Vorgesetzten nicht verborgen, auch nicht seinem Mentor, Doug Dawson. Dennoch schreitet niemand ein.

Cutter kehrt ins SEAL-Camp zurück, nachdem er während einer Mission verletzt wird. Während er wieder zu Kräften kommt, wird Cutter die Aufgabe zugewiesen, eine PR-Mission mit der Reporterin Marion Wolfe, der Tochter von Senatorin Clare Fitzgerald, und ihrem Kameramann, zu führen. Während dieser Mission kommt der Kameramann bei einem Unfall ums Leben. Sehr zu Cutters Überraschung beschuldigt Senatorin Fitzgerald Cutter, am Tod des Kameramanns schuld zu sein, und nennt ihn einen unverantwortlichen Abenteurer. Zwei Jahre lang führt sie eine Untersuchung über Cutters Aktivitäten. Das Bild, das sie zeichnet, ist das Bild eines grausamen Soldaten, der sich unerlaubt von der Truppe entfernt und schwer trinkt. Mit Hilfe ihrer Anwälte bewirkt sie, dass Cutter im September 2002 bei nur halbem Sold seinen Abschied nehmen muss. Cutters Fähigkeiten als „Kampfmaschine“ verringern sich nach und nach, als er die SEALs verlässt. Das einzige, was ihn daran hindert, hemmungslos seiner Liebe zu Wodka zu frönen, ist sein Freund Doug Dawson (der mittlerweile Admiral ist). Der Präsident der Vereinigten Staaten bittet Admiral Dawson, die PROWLERS zu bilden, ein inoffizielles Team fähiger, anonymer und trainierter Männer, die eine große Reihe geheimer und gefährlicher Missionen erfüllen sollen. Selbstverständlich rekrutiert der Admiral Cutter als verantwortlichen Kommandanten für die Operationen.

Weitere Charaktere sind aktuell noch nicht bekannt gegeben worden. Wir werden diese Seite aber laufend aktualisieren.